top of page

Aktuelles

01.07.2024

Ein sensationelles Epigenetik & Longevity Seminar Wochenende in der Schweiz liegt hinter mir!

Drei spannende und informative Tage lang konnte ich mein Wissen zum Thema SWAMI GenoType® vertiefen. Das von Dr. PeterSWAMI GenoType®D'Adamo ist eine komplexe, web-basierte Ernährungsanalyse, die entwickelt wurde, um hochgradig personalisierte Ernährungspläne auf Basis deines genetischen Profils zu erstellen. SWAMI steht für "Serotyping With Advanced Modifying Inventories" und nutzt eine Kombination aus biometischen, dermatoglyphischen und serologischen Markern, um deinen individuellen GenoType, der deinem Stoffwechseltyp entspricht, zu ermitteln. Basierend auf deinem analysierten GenoType entschlüsselst du deine genoharmonischen Lebensmittel, welche dein Gesundheitspotenzial voll entfalten, dein Gewichtsmanagement optimieren und deine Leistungsfähigkeit steigern. Darüber hinaus erfährst du, welche Stärken und Schwächen dein GenoType mit sich bringt. Ein faszinierender Aspekt von SWAMI GenoType® ist die Analyse der Muster deiner Fingerabdrücke und Handflächen, welche sich in der 10. bis 16. Schwangerschaftswoche entwickeln. Diese Muster in Form von Rillen sind nicht nur einzigartig, sondern können auch Hinweise auf potenzielle Gesundheitsrisiken geben. Die Forschung zeigt, dass bestimmte dermatoglyphische Muster – die wissenschaftliche Bezeichnung für Fingerabdruckmuster – mit genetischen Prädispositionen für verschiedene Krankheiten korrelieren können. Zum Beispiel können bestimmte Wirbel oder Schleifen in den Fingerabdrücken auf eine höhere Wahrscheinlichkeit für Autoimmunerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes Typ 2 hinweisen. Ein weiterer wichtiger Biomarker, den SWAMI GenoType® berücksichtigt, ist das Längenverhältnis von Zeigefinger zu Ringfinger, bekannt als das D2:D4-Verhältnis. Dieses Verhältnis ist nicht nur ein interessanter genetischer Marker, sondern auch ein Indikator für pränatale Hormonexposition, sprich das Einwirken von Hormonen auf den sich entwickelnden Fötus während der Schwangerschaft. Das Längenverhältnis gibt Aufschluss darüber, ob du im Mutterleib mit mehr Testosteron oder Östrogen in Berührung gekommen bist. Es ist auch ein Parameter für die Symmetrie deiner Körperhälften. Die jeweiligen D2:D4 Verhältnisse können dann entsprechenden GenoTypen zugeordnet werden. Es gibt noch einige andere wichtige Biomarker wie Rhesusfaktor, Sekretorstatus, Händigkeit etc., die in meine exklusive GenoType Analyse mit einfließen. Du siehst also, welch extremen Tiefgang die SWAMI GenoType® Analyse hat. Was kann dir besser Auskunft über deine individuellen Superfoods geben als dein GenoType! Lerne deinen individuellen GenoType kennen und bringe dein genetisches Gesundheitspotenzial in die volle Entfaltung..

01.07.2024

Die Mitarbeitenden der Klinik Bad Reichenhall lernten über 8 Wochen die Macht eines starken Rückens für einen schmerzfreien Alltag kennen!

Vom 16.04. bis 18.06.2024 durfte ich für die Therapie & Training Wolfgruber in der Klinik Bad Reichenhall einen Präventionskurs zum Thema "Gesunder Rücken" durchführen. In Auftrag gegeben hatte das Projekt die AOK Bayern, die die Kosten zu 100 % übernahm und wieder einmal als Gesundheitskasse ein klares Zeichen für nachhaltige Gesundheitsförderung in Unternehmen setzte. In dem zertifizierten Präventionskurs nach §20 SGB vermittelte ich den Teilnehmenden, wie sie durch gezieltes Rückentraining ihre Haltung verbessern und Rückenbeschwerden vorbeugen können. Jede der insgesamt 8 Kurseinheiten war ein Highlight. Angefangen von der Einführung in die Rückengesundheit, über Core-Training und myofasziale Kräftigung, bis hin zur Stabilisation und Mobilität der Tiefenmuskulatur. Jede Kurseinheit startete mit einem kurzen Theorieteil, um den Mitarbeitenden neben praxisorientierten Übungen auch den Wissenstransfer zur Steigerung der individuellen Gesundheitskompetenz zu liefern. Kernaussage in allen 8 Kurseinheiten war, dass eine starke Rumpfmuskulatur der Schlüssel zu einem gesunden, schmerzfreien Rücken ist. Durch gezieltes Core-Training wird die Stabilität verbessert und Rückenschmerzen präventiv vermieden. Auch das Training der Tiefenmuskulatur, die Wirbelsäulenmobilisation und myofasziale Übungen spielen eine entscheidende Rolle, um die Wirbelsäule zu entlasten und die Beweglichkeit zu erhöhen. Diese sind somit die Basis für einen gesunden, belastbaren Rücken. Die Teilnehmenden waren bei den Übungen jeder Einheit mit Motivation und großem Einsatz dabei, und die ein oder andere Kurseinheit sorgte im Nachgang für spürbare Ergebnisse. Selbst während des Trainings bekam ich durch Feedbacks die Rückmeldung, dass positive Veränderungen stattfanden. Am Ende des Präventionskurses konnten die Teilnehmenden nicht nur eine verbesserte Rückengesundheit feststellen, sondern bekamen ein umfangreiches Portfolio an Übungsreihen mit einer empfohlenen Trainingsplanung für den Alltag an die Hand. Mir war es am Ende der Gesundheitsmaßnahme sehr wichtig, dass die Mitarbeitenden die erlernten Übungen und Techniken weiterhin in den Alltag integrieren und ein regelmäßiges Training absolvieren. Denn nur durch die positive Veränderung von Lebensstilgewohnheiten, wie regelmäßige Bewegung, aber auch eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Erholung, kann die Rückengesundheit nachhaltig verbessert werden. Diese neuen Gewohnheiten tragen nicht nur zur Stärkung der Rückenmuskulatur bei, sondern fördern auch das allgemeine Wohlbefinden und die Lebensqualität. Ein großes Dankeschön geht an die Verantwortlichen der Gesundheitsmaßnahme in der Klinik Bad Reichenhall für die sehr gute Zusammenarbeit und Organisation während des Projektzeitraums.

22.06.2024

Mein spannendes Erlebnis mit dem Zelltraining nach der IHHT-Methode in der Eiszeit Cryo in Bergen

Am Freitag folgte ich einer Einladung in die Eiszeit Cryo in Bergen, wo ich das Zelltraining nach der IHHT-Methode (Intervall Hypoxie Hyperoxie Training) testen durfte. Als Epigenetik & Longevity Experte war ich schon sehr gespannt was mich dort erwartet. Vor allem weil die IHHT-Methode auch positive Longevity Effekte mit sich bringt. Dominik, der Inhaber, nahm mich gleich nach Ankunft gleich sehr freundlich in Empfang. Nach einer kompetenten Anamnese und Einführung in die bevorstehende Zelltraining Session lag ich auch schon völlig entspannt auf einer gemütlichen Liege und bekam eine Atemmaske verpasst – und los gings. Doch was ist eigentlich die IHHT-Methode? IHHT, oder Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Training, ist eine spezielle Methode, die darauf abzielt, die Funktion deiner Mitochondrien – den Kraftwerken deiner Zellen – zu optimieren. Durch das abwechselnde Einatmen von sauerstoffarmer und sauerstoff-reicher Luft wird ein Zustand geschaffen, dem nur gesunde und leistungsfähige Mitochondrien standhalten können. Diese Wechselwirkung hilft, alte und ineffiziente Mitochondrien abzubauen und durch neue, leistungsstarke zu ersetzen. Und was erreicht man mit der IHHT-Methode? Das Ziel des IHHT ist es, die Sauerstoffverwertung in den Zellen zu verbessern und die Effizienz der Mitochondrien zu steigern mit folgenden beeindruckenden Vorteilen: ➡️ Erhöhte Energie durch die Optimierung der Mitochondrienfunktion, da die Energieproduktion in den Zellen gesteigert wird. ➡️ Schnellere Regeneration durch Förderung der Zellregeneration. ➡️ Stärkung des Immunsystems durch eine verbesserte Zellgesundheit. Doch auch eines meiner beiden Lieblingsthemen, das Longevity, spielt beim IHHT eine große Rolle und zwar aus folgenden Gründen: ➡️Reduktion von oxidativem Stress Die verbesserte Sauerstoffverwertung und der damit verbundene Abbau ineffizienter Mitochondrien tragen zur Reduktion von oxidativem Stress bei. Oxidativer Stress ist ein wesentlicher Faktor für Zellschäden und Alterung. ➡️Reduktion von Inflammaging Inflammaging, eine chronische, altersbedingte Entzündung, ist ein bedeutender Faktor für viele altersbedingte Krankheiten. Die IHHT-Methode hilft, Entzündungen zu reduzieren, was wiederum das Risiko von Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und neurodegenerativen Krankheiten verringern kann. 💡Mein Fazit: Das Zelltraining nach der IHHT-Methode bei Dominik in der Einszeit Cryo Bergen war eine sehr tolle Erfahrung. Der Wechsel zwischen hypoxischer und hyperoxischer Luft fühlte sich zunächst ungewohnt an. Noch während der Sitzung spürte ich eine Tiefenentspannung und im Anschluss eine angenehme Müdigkeit das daran liegt, dass zunächst ineffiziente Mitochondrien abgebaut werden, was vorübergehend zu einem Gefühl von Erschöpfung führen kann. Am nächsten Tag startete ich auf alle Fälle energiegeladen in den Tag was ich dann auch an der besseren Leistung meines Fitness Workouts am Vormittag spürte. Klar ist natürlich, dass eine nachhaltige Erreichung der oben genannten positiven Effekte nur durch eine regelmäßige Nutzung des Zelltrainings möglich ist. Wenn du neugierig geworden bist und die Vorteile des Zelltrainings nach der IHHT-Methode selbst erleben möchtest, kann ich dir nur empfehlen, einen Termin in der Eiszeit Cryo in Bergen oder Rosenheim zu vereinbaren. Es ist eine wertvolle Investition in deine Gesundheit, Leistungsfähigkeit und dein Wohlbefinden! Beim nächsten Besuch starte ich eine Testung der Kältekammer. Sei gespannt auf meinen Bericht dazu.

17.06.2024

Einen starken Rücken zeigten die Mitarbeitenden im SenVital - Senioren und Pflegezentrum - in Ruhpolding

Das Senioren- und Pflegezentrum SenVital in Ruhpolding hat vor Kurzem das Thema Rückengesundheit für seine Mitarbeitenden mit gezielten Maßnahmen in Angriff genommen. Im Auftrag der AOK Bayern durfte ich für Therapie & Training Wolfgruber die Interventionen in Form von interaktiven Vorträgen umsetzen. Der kontinuierlich steigende Pflegebedarf auf der einen Seite und die damit verbundene hohe Arbeitsbelastung auf der anderen Seite erfordern effiziente und gezielte Lösungen, um die Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Motivation der Pflegekräfte zu fördern. Lösungen für den Arbeitgeber und letztendlich für die Mitarbeitenden zu bieten, war mir mit den Gesundheitsmaßnahmen eine ganz besondere Herzensangelegenheit. In mehreren Kurseinheiten sensibilisierte ich die Mitarbeitenden in einem speziellen Vortragskonzept für das Thema Rückengesundheit. Das Konzept zielte darauf ab, theoretisches Wissen mit praktischen Übungen zu verbinden. Der Theorieteil mit Praxisbezug verdeutlichte die Anatomie und Funktionsweise der Wirbelsäule, Bandscheiben und Core-Muskulatur und unterstrich die Bedeutung von Muskeltraining im Hinblick auf die Sarkopenie, also den altersbedingten Muskelschwund. Dabei wurden die spezifischen Belastungen am Arbeitsplatz in Gesprächen mit den Teilnehmenden analysiert und ergonomische Lösungsansätze vorgestellt. Im Anschluss führte ich mit den Mitarbeitenden Übungen mit einem Fitnessband durch, das die AOK Bayern zur Verfügung stellte. Diese Übungen dienten der Stärkung, Mobilisation und Dehnung der Rumpfmuskulatur. Durch die Kombination aus Theorie und Praxis erhielten die Mitarbeitenden nicht nur wertvolles Wissen, sondern konnten dieses auch direkt anwenden, um ihre Rückengesundheit nachhaltig zu fördern. Bei den interaktiven Vorträgen war es mir besonders wichtig, dass die Mitarbeitenden die Inhalte nicht nur verstanden, sondern im Nachgang auch praktisch umsetzen können. Die Anleitung der Übungen wurde anschließend an die Leitung von SenVital übermittelt – denn Empowerment ist der Schlüssel zum Erfolg! Das Projekt zur Rückengesundheit hat mir wieder einmal sehr gut gefallen und es war äußerst spannend, im Austausch mit dem Personal die Herausforderungen und Belastungen im Berufsalltag zu analysieren, zu besprechen und letztendlich Lösungsansätze zu bieten. Auch diesmal hat sich gezeigt, wie wichtig es in der heutigen Zeit ist, dass Arbeitgeber mehr als „nur“ einen Arbeitsplatz bieten und den Mitarbeitenden gezielte Maßnahmen zur Förderung ihrer Gesundheit und ihres Wohlbefindens zur Verfügung stellen. Mein großes Dankeschön geht an Frau Daniela Bremhorst, Residenzleitung und an Frau Alexandra Schuster, Pflegedienstleistung stationär für die sehr gute Zusammenarbeit und den reibungslosen Ablauf am Veranstaltungstag.

06.05.2024

Leuchtturmprojekt zwischen der DEHOGA Bayern - Kreisstelle Berchtesgadener Land und der AOK Bayern - Direktion Bad Reichenhall im
Hotel AlpinaRos in Berchtesgaden

Bereits Mitte Februar startete das beispiellose Leuchtturmprojekt im Hotel AlpinaRos in Berchtesgaden. Dabei durfte ich für Therapie & Training Wolfgruber das Housekeeping-Team der gesundheitsbewussten Hotelinhaberin, Frau Olya Linnberg, über 8 Wochen mit einem ergonomischen Gesundheitsprojekt begleiten. Ziel war es mit aufeinander abgestimmten Interventionen die Rückengesundheit der Mitarbeitenden zu fördern. Das Leuchtturmprojekt wurde von der AOK Bayern – Direktion Bad Reichenhall gemeinsam mit Frau Linnberg, die nebenbei auch DEHOGA-Kreisvorsitzende im Berchtesgadener Land ist, initiiert. Im ersten Schritt führte ich eine Arbeitsplatzbegehung durch, um potenzielle Belastungen und ergonomische Herausforderungen zu analysieren. Dabei wurden ermittelte Fehlbelastungen mit den Mitarbeitenden besprochen und ergonomischere Bewegungsabläufe gemeinsam erarbeitet und umgesetzt. Im nächsten Schritt hielt ich einen Vortrag zum Thema Rückengesundheit im Alltag. Im Theorieteil vermittelte ich den Mitarbeitenden wichtige Informationen zur Wirbelsäule, den Bandscheiben, der Rumpfmuskulatur und damit verbunden auch das Thema der Sarkopenie, sprich dem Muskelschwund im Alter. Im Praxisteil leitete ich dann das Housekeeping-Team zu Übungen zum Teil mit einem Fitnessband, welches von der AOK Bayern – Direktion Bad Reichenhall kostenlos zur Verfügung gestellt wurde, an. Der Fokus lag dabei auf der Rumpfmuskulatur, welche ich mit Übungen zur Kräftigung, Mobilisation und Dehnung gemeinsam mit den Mitarbeitenden trainierte. Im letzten Schritt führte ich in regelmäßigen Abständen bis Ende April ein Training mit dem Housekeeping-Team durch. Die Trainingseinheiten wurden sehr gut angenommen und neben den teils anstrengenden Übungen kam der Spaß unter den Mitarbeitenden nicht zu kurz. Das Leuchtturmprojekt hat mir wieder einmal gezeigt, dass solche Maßnahmen in Unternehmen nicht nur die Gesundheitskompetenz der Mitarbeitenden stärkt, sondern es wird auch ein Teambuilding Effekt gefördert. Nebenbei erwähnt wird durch eine solch zielgerichtete Gesundheitsmaßnahme auch die Attraktivität des Arbeitgebers gestärkt. Ein wertvoller Effekt, der bestehendes Personal an den Arbeitgeber bindet und es im Recruiting-Prozess ermöglicht, potenzielle Mitarbeitende besser zu gewinnen.

25.04.2024

Spannende und interessante Eindrücke beim erfolgreichen Ergonomie Projekt im Familien-unternehmen Häuslschmid GmbH in Tittmoning

Rückengesundheit = Coaching am Arbeitsplatz + Vermittlung von Wissenskompetenz x eigenverantwortliche Umsetzung So lautete die Erfolgsformel für das neue Gesundheitsprojekt für Therapie & Training Wolfgruber im Auftrag der AOK Bayern beim Familienunternehmen Häuslschmid GmbH in Tittmoning. Zum Einstieg startete ich mit einem ausführlichen Ergonomie Coaching der Mitarbeitenden direkt am Arbeitsplatz. Vor allem die Arbeitsplätze in der Produktion mit den unterschiedlichen Arbeitsprozessen waren für mich sehr spannend und interessant zu analysieren. Nach einem kurzen Einführungsgespräch mit dem Mitarbeitenden beobachtete ich die Bewegungsausführung bei den einzelnen Arbeitsschritten im Hinblick auf die Ergonomie. Zum anderen analysierte ich die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung. Bei beiden Analysen war das Ziel mögliche Fehlbelastungen, bedingt durch Bewegungen am Arbeitsplatz, zu ermitteln und die Mitarbeitenden anschließend lösungsorientiert zu coachen. Im Anschluss wechselte ich mit meinem Coaching zu den Bildschirmarbeitsplätzen wo mein Fokus auf der ergonomisch individuellen Arbeitsplatzgestaltung lag. Korrekturen wie etwa die Bildschirmhöhe oder Sitzeinstellung wurden von mir mit den Mitarbeitenden direkt besprochen. Gleichzeitig gab ich Empfehlungen zum sog. dynamischen Sitzen oder aber auch zur Versorgung mit ausreichend Flüssigkeit während dem Arbeitstag. Nach den Coaching Erlebnissen am Arbeitsplatz hielt ich für die Mitarbeitenden noch einen interaktiven Vortrag zur Rückengesundheit, der in einen Theorie- und Praxisteil gegliedert war. Im Theorieteil vermittelte ich den Teilnehmenden wertvolle Gesundheitskompetenz zu einem gesunden, schmerzfreien Rücken. Die AOK Bayern stellte dazu kostenlose Fitnessbänder zur Verfügung mit denen ich Übungen zur Kräftigung und Mobilisierung der Rumpf-, Schulter- und Schulterblattmuskulatur. Die Mitarbeitenden waren bei allen Übungen fleißig mit dabei und ich holte mir während jeder Übung einzelne Feedbacks über die Körperwahrnehmung in den jeweiligen Zielmuskulaturen ab. Ziel des Vortrages war das Gesundheitsbewusstsein aber auch die damit verbundene Eigenverantwortung zu sensibilisieren, um rückengesund und leistungsfähig zu bleiben. Alle Mitarbeitenden der Firma Häuslschmid waren dem Gesundheitsprojekt gegenüber positiv eingestellt. In Einzelgesprächen mit dem Geschäftsführer, Herrn Hans-J. Häuslschmid, und weiteren Verantwortlichen und Initiatoren des Gesundheitsprojektes kam ganz klar rüber, dass dem Unternehmen die Mitarbeitergesundheit sehr am Herzen liegt. Vor allem in Zeiten wie diesen ist die Förderung der Gesundheit von Mitarbeitenden ein sehr wichtiger Faktor zur Stärkung der Arbeitgeberattraktivität, welche die Mitarbeiterbindung und Motivation steigert und für den Erfolg eines Unternehmens maßgeblich entscheidend ist. Dementsprechend waren auch einzelne Stimmen von Mitarbeitenden über den Arbeitgeber durchwegs sehr positiv. Alles in allem war es eine gelungen und erfolgreiche Gesundheitsmaßnahme, die mir persönlich sehr gut gefallen hat.

19.04.2024

Ganzheitliches Ergonomie Projekt bei
Notare Mehler & Dr. Hamberger –
Motivierte und interessierte Mitarbeitende wurden zur Ergonomie am Arbeitsplatz geschult.

Erneut durfte ich für Therapie & Training Wolfgruber ein ganzheitliches Ergonomie Projekt durchführen, welches bei den Notaren Mehler & Dr. Hamberger mit Sitz in Trostberg und Traunreut stattfand. Das Gesundheitsprojekt wurde wieder einmal von der AOK Bayern, dem Förderer und Unterstützer von Gesundheitsinitiativen in Unternehmen, in Auftrag gegeben. An zwei Tagen führte ich an den beiden Standorten eine ausführliche Analyse an jedem Arbeitsplatz durch. Dabei legte ich in erster Linie den Fokus auf die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung wie etwa die korrekte Sitzeinstellung, die Positionierung des Monitors, die Einstellung von Helligkeit und Kontrast, die Reduzierung von Blendung und Reflexionen sowie die Platzierung von Tastatur und Maus in einer komfortablen Reichweite. Des Weiteren legte ich einen Fokus auf die Körperhaltung mit einer entsprechenden Analyse der Sitzposition der Mitarbeitenden am Arbeitsplatz, um sicherzustellen, dass eine ergonomisch korrekte Position eingenommen wird. Dies umfasste die Ausrichtung von Kopf, Nacken, Schultern, Rücken, Armen, Handgelenken und Beinen, um Belastungen und Spannungen zu minimieren. Last but noch least gab ich Empfehlungen und Tipps zu den Themen dynamisches Sitzen und Bewegungspausen zur Reduzierung von Belastungen der Muskulatur, ausreichende Versorgung mit Wasser um Dehydration zu vermeiden und die Leistungsfähigkeit zu fördern und regelmäßiges Lüften zur Verbesserung der Luftqualität und Sauerstoffzufuhr. Trotz der umfangreichen Analyse und den damit verbundenen ausführlichen Gesprächen waren die Mitarbeitenden sehr offen und dankbar für die Empfehlungen und Anregungen meiner ergonomischen Lösungsansätze. Nach der Mittagspause erhielten die Mitarbeitenden dann einen interaktiven Vortrag zur Rückengesundheit der einen kurzen Theorieteil zum Aufbau, der Funktion und Prävention der Wirbelsäule und Bandscheiben beinhaltete. Daran anschließend folgte ein Praxisteil mit Fitnessbändern, welche von der AOK Bayern kostenlos zur Verfügung stellte. Bei den Übungen lag der Fokus auf die Kräftigung, Mobilisation und Stabilisierung der Rumpfmuskulatur. Alles in allem war das ganzheitliche Ergonomie Projekt ein voller Erfolg was auch dem proaktiven Mitwirken der Mitarbeitenden zu verdanken ist. Ich bin sehr froh und dankbar, dass es Unternehmen wie die Notare Mehler & Dr. Hamberger gibt denen die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden am Herzen liegt und diese präventiv fördern. Mir persönlich haben die beiden Projekttage viel Freude bereitet und ich bin froh, dass ich mit meiner langjährigen Expertise einen Teil zur Gesundheitsprävention beitragen zu konnte.

03.04.2024

Gesundheitsförderung im RELAIS & CHÂTEAUX GUT STEINBACH HOTEL CHALETS SPA: Rückengesundheit der Mitarbeitenden im Fokus

Für meinen KooperationspartnerTherapie & Training WolfgruberTherapie & Training Wolfgruber und im Auftrag der AOK Bayern war ich als betrieblicher Gesundheitsmanager im Hotel Gut Steinbach unterwegs. Mit meinen interaktiven Vorträgen stand die Rückengesund der Mitarbeitenden im Mittelpunkt. In den Vorträgen vermittelte ich den Teams aus den Bereichen Küche, Housekeeping, Rezeption und Facility Management wichtige Gesundheitskompetenzen für einen gesunden, starken und schmerzfreien Rücken. Das Vortragskonzept war darauf ausgerichtet, theoretisches Wissen mit praktischen Übungen zu verbinden. Ein Theorieteil mit Praxisbezug verdeutlichte die Anatomie und Funktionsweise der Wirbelsäule, Bandscheiben, Core-Muskulatur und verdeutlichte auch die Wichtigkeit der Sarkopenie, sprich den degenerativen altersbedingten Muskelschwunds. Dabei wurden die spezifischen Belastungen am Arbeitsplatz kurz analysiert und ergonomische Lösungsansätze besprochen. Im Anschluss folgten Übungen mit einem Fitnessband, welches die AOK Bayern zur Verfügung stellte. Diese Übungen zielten darauf ab, die Rumpfmuskulatur zu kräftigen, zu mobilisieren und zu dehnen. Durch die Kombination von Theorie und Praxis erhielten die Mitarbeitenden nicht nur wertvolles Wissen, sondern können dieses im Nachgang auch unmittelbar in die Tat umsetzen, um ihre Rückengesundheit nachhaltig zu fördern. Bei den einzelnen interaktiven Vorträgen war mir sehr wichtig, dass die Mitarbeitenden die Inhalte nicht nur verstanden haben sondern auch in der Praxis umsetzen können – Empowerment ist der Schlüssel zum Erfolg! Das Projekt hat mir wieder einmal sehr gut gefallen und es war sehr spannend im Austausch mit dem Personal, die Herausforderungen und Belastungen im Berufsalltag zu analysieren, besprechen und letztendlich Lösungsansätze zu bieten. Herzlichen Dank nachträglich für die tolle Betreuung vor Ort und das leckere Mittagessen. Die Hotelanlage ist sensationell und das Ambiente sehr gehoben.

22.03.2024

Ergonomisches Leuchtturmprojekt im Auftrag der AOK Bayern - Hotel AlpinaRos in Berchtesgaden setzt ein Statement zur Mitarbeitergesundheit!   

Im Auftrag von Therapie & Training Wolfgruber stehe ich seit Ende Februar dem Housekeeping-Personal eines Hotels in Berchtesgaden bei einem innovativen Ergonomie Gesundheitsprojekt zur Seite. Dieses regionale beispiellose Pilotprojekt wurde von der gesundheitsbewussten Hotelinhaberin und der AOK Bayern ins Leben gerufen und genießt bis zum Projektende von beiden Seiten die volle Unterstützung. Das Pilotprojekt, das auf mehrere ineinandergreifende Maßnahmen aufbaut, zielt in erster Linie auf die Förderung der Rückengesundheit der Mitarbeitenden ab. Zum Start des spannenden Pilotprojektes begann ich mit einer tiefgreifenden Arbeitsplatzanalyse, um potenzielle Belastungen und ergonomische Herausforderungen für das Personal zu identifizieren. Dabei lag der Fokus auf den Bewegungsabläufen beim Bettenmachen und der Reinigung der Zimmer und Badezimmer. Im Zuge meiner Analyse konnte ich bei den Mitarbeitenden einzelne Bewegungsabläufe ergonomischer gestalten und so Belastungen reduzieren. Im nächsten Schritt hielt ich einen interaktiven Vortrag, der das Personal über die Anatomie und Funktionsweise der Wirbelsäule, Bandscheiben und der Core-Muskulatur informierte. Anschließend folgten praktische Übungen mit einem von der AOK Bayern bereitgestellten Fitnessband. Mein Ziel war es, einen direkten Bezug zu den Belastungen am Arbeitsplatz herzustellen und die Mitarbeiter für ergonomische Lösungen zu sensibilisieren. Seit Ende März leite ich mehrere Trainingseinheiten für das Personal, die den Fokus auf die Kräftigung, Mobilisation und Dehnung der Rumpfmuskulatur legen. Jede Übung ist zielgerichtet auf die spezifischen Anforderungen des Housekeeping-Personals und bietet praktische Lösungen für den Arbeitsalltag. Das Ende des Projektes ist Ende April wo mit dem Housekeeping-Personal ein abschließendes Feedback Gespräch stattfindet, um Verbesserungen von Arbeitsplatzbelastungen und auch der Rückengesundheit zu evaluieren. Die AOK Bayern, die Hotelinhaberin und ich sind schon sehr gespannt auf die Ergebnisse der Feedback Gespräche und wie sich letztendlich das multimodale Gesundheitsprojekt bewährt hat. Fortsetzung folgt…..

21.03.2024

Starke Kooperation mit der 
Physiotherapie & Training Wolfgruber in Piding

Eine starke Partnerschaft für mehr Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Motivation in der Arbeitswelt! Ich freue mich wirklich sehr, meine wertvolle Kooperation zwischen meiner Firma EpigeniX und Therapie & Training Wolfgruber bekannt zu geben! Als Experte für betriebliche Gesundheitsförderung, Employer Branding und Epigenetik setze ich für Therapie & Training Wolfgruber verschiedene Gesundheitsprojekte und Maßnahmen, welche von der AOK Bayern in Auftrag gegeben werden, um. Diese zielen darauf ab, die Gesundheit, Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden zu fördern und optimieren. Im Rahmen dieser Partnerschaft werde ich verschiedene BGF-Maßnahmen durchführen wie etwa Arbeitsplatzanalysen, Coachings am Arbeitsplatz, Gesundheitsvorträge zur Ergonomie und Trainingsmaßnahmen in Form von Präventionskursen. Ein zukünftiges Projekt, welches ich mit einem weiteren Experten gemeinsam durchführe, werden Multiplikatorenschulungen sein. Diese dienen dazu, gesundheitsbewusste Mitarbeitende mit einer entsprechenden Gesundheitskompetenz in Theorie und Praxis auszustatten. Die ausgebildeten Multiplikatoren sollen wiederum ihre KollegInnen zu gesundheitsrelevanten Themen unterstützen, Ansprechpartner sein und Maßnahmen wie z.B. die „Aktive Pause“ anleiten, um in Summe die Gesundheit zu fördern. Was diese starke Zusammenarbeit für mich so besonders macht ist die langjährige Verbindung, die auf beiden Seiten bereits seit 11 Jahren gepflegt wird. Im Jahr 2012 bekam ich die einmalige Chance als Trainer dort tätig zu werden. Die Tatsache, dass diese Verbindung über die Jahre hinweg bestehen geblieben ist und nun zu einer fruchtbaren und wertvollen Partnerschaft in der betrieblichen Gesundheitsförderung geführt hat, hat für mich einen ganz besonders hohen Stellenwert. Insofern bin ich sehr dankbar, dass ich in einer sehr herausfordernden Zeit Ende 2023 erneut eine so tolle Chance für meine Passion bekommen habe: Menschen in ihre gesundheitliche Balance zu bringen!

28.02.2024

Kick-off zum zertifizierten Präventionskurs 
"Gesunder Rücken" bei der EurimPharm 

Im Auftrag der Physiotherapie & Training Wolfgruber durfte ich diese Woche ein Kick-off zum bevorstehenden zertifizierten Präventionskurs „Gesunder Rücken“ in der EurimPharm abhalten und den Teilnehmenden einen Überblick der bevorstehenden 8 Einheiten geben. Das Gesundheitsprojekt in der EurimPharm wurde von der AOK Bayern, Direktion Bad Reichenhall, nicht nur initiiert, sondern die Kosten für die Teilnehmenden werden auch noch komplett übernommen. Die AOK Bayern als kompetenter Kooperationspartner übernimmt damit eine sehr wichtige Rolle für Unternehmen, die ihren Mitarbeitenden zielgerichtete Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung zugutekommen lassen. Ziel dabei ist es die Gesundheit, Leistungsfähigkeit, Produktivität und Motivation der Mitarbeitenden zu steigern, um so einen nachhaltigen Unternehmenserfolg zu gewährleisten. Für Unternehmen wird es immer wichtiger nachhaltige Gesundheitsprojekte zu implementieren, um den aktuellen Herausforderungen wie Arbeits- und Fachkräftemangel, Reduzierung von Fehltagen und dem demografischen Wandel Paroli bieten zu können. Darüber hinaus rückt die betriebliche Gesundheitsförderung bei Unternehmen immer mehr in den Fokus bei der Entwicklung eines Employer Branding Prozesses (Arbeitgeberattraktivität). Ich freue mich ganz besonders einen wertvollen Beitrag zur Gesunderhaltung der EurimPharm Mitarbeitenden leisten zu dürfen. Nach einer längeren ungeplanten Auszeit bin ich sehr dankbar darüber, dass ich endlich das umsetzen kann was mir am Herzen liegt – Menschen zu coachen, um die Gesundheit zu optimieren und die Leistungsfähigkeit zu steigern.

bottom of page